Selecao '08 SgH-FIFA-Turnier - Weltklasse – und jetzt noch ’ne Nummer größer vom 28.12.2013 

OV-Artikel vom 28.12.2013

Vechta. Die Idee vor einem Jahr war schon verrückt genug: Ein Fifa-Playstation-Turnier an 24 TV-Flachbildschirmen in einer Halle für „Sportler gegen Hunger“. Am heutigen Samstag starten die Jungs des Thomaner-Abijahrgangs Selecao08 die Neuauflage und setzen nochmal eins drauf: In der Halle Vechta-West ist alles eine Nummer größer als bei der Premiere, die von den Aktiven die Note „Weltklasse“ erhalten hatte.

Foto-Artikel-10
Die Player können kommen: Die Jungs von Selecao08 haben alles aufgebaut. Foto: Honkomp

Statt 160 Teilnehmern rücken diesmal 192 Player mit ihren Controllern an die Tische, statt 24 Fernsehern stehen den ganzen Tag über gleich 32 TV-Geräte im alten Rasta-Dome.Und der Clou des SgH-Fifa-Turniers:Mitten in der Halle stehen drei große Leinwände, auf zweien werden zwei ausgewählte Topspiele live übertragen. „Das ist eine technische Spielerei, aber wir hoffen, dass dies bei den Zuschauern ankommt“, sagt Felix Dierken aus dem Orga-Team. Diese beiden ausgewählten Partien in jeder Spielrunde laufen dann nicht nur auf dem Flachbildschirm, vor dem die Player sitzen, sondern auch auf den Großleinwänden, so dass sie von der Tribüne aus zu verfolgen sind. Auf der dritten Leinwand werden wieder die aktuellen Ergebnisse und Tabellenstände gezeigt.

Zehn Mann der Selecao08 rotierten gestern rund um den alten Rasta-Dome.Mit zwei Bullis karrten sie die 32 TV-Schirme heran, acht hatten sie von der Firma Euronics in Diepholz zur Verfügung gestellt bekommen, alle andere trugen sie privat zusammen. Parallel erfolgten an den Stationen in der Halle „online“ Updates für den Spielbetrieb. Die Kader wurden mit den neuesten Zahlen und aktuellen Formchecks der Spieler gefüttert. „Das ist mühevolle Handarbeit, aber alle Teilnehmer sollen die gleichen Kader und Bedingungen haben“, erklärt Felix Dierken. Und alles läuft professionell ab: Alle Player erhalten wieder ihren Spielerpass mit allen Fakten – und zwar in Plastik eingeschweißt. Schließlich geht’s bei dieser Stadtmeisterschaft ums Prestige und natürlich um die von Karl-Peter Robbers (Goldenstedt) gestifteten Pokale.

Am heutigen „Matchday“ stocken die Organisatoren ihr Team gar auf rund 15 Helfer auf, denn es wird auch für das entsprechende Catering gesorgt. Eine Notwendigkeit, denn der Tag ist verdammt lang und kräftezehrend. Bereits um 9.30 Uhr ist Treffpunkt für alle. Der Spielbetrieb selbst läuft dann bis in die frühen Abendstunden hinein.

zur Quelle