Selecao '08 SgH-FIFA-Turnier - Note Weltklasse für Premiere mit der Playstation vom 31.12.2012 

OV-Artikel vom 31.12.2012

Vechta. "Boah, ey", fluchte ein Spieler. "Das gibt's doch nicht", verzweifelte ein anderer nach einer vergebenen Chance. Aber auch: "Jaaaa!", schrie ein weitererer, sprang hoch und klatschte sich mit dem Hintermann ab. Emotionen pur beim Fußball. Aber nicht auf dem Rasen, sondern vor der Playstation im alten Vechtaer Rasta-Dome. Einfach irre, aber ebenso spektakulär.

24 Playstations mit großen Flachbildfernsehern in zwei Reihen vor der Tribüne, dazwischen die Kabelage und in der Mitte die große Kommandozentrale der Spielregie mit den Ergebnissen auf einer Großleinwand: Von 9.30 bis 18.00 Uhr flog der virtuelle Ball beim ersten Fifa-13-Turnier für "Sportler gegen Hunger", das einige Thomaner des Abi-Jahrgangs "Selecao08" um Felix Dierken, Philipp Mählmeyer, Peter Stromann und Jan Honkomp aufzogen. "Mehr Playstations gingen auch nicht, denn die Tische und Stühle sollten schon auf dem Teppich bleiben", meinte Felix Dierken. Und irgendwann endete ja auch die Halle.

"Station 10 ist frei, dort jetzt das Spiel 022 gegen 113", so kündigte Moderator David Lücker immer wieder die Einsätze an. 160 Spieler hatten ihre Nummern, um den Hals baumelte bei allen der Spielerpass mit Namen. 48 Player befanden sich in 32 Vorrundengruppen à fünf Spieler im Einsatz, 112 pausierende Player und Freunde schauten den Aktiven über die Schulter und fieberten mit.

"Weltklasse, das ist richtig stark", lobte Alexander Jahrand die Veranstaltung. Der Führungsspieler beim Bezirksligisten GW Mühlen musste mit Paris St. Germain antreten, in der zweiten Runde kam das Aus gegen Lohner David Stukenborg (AC Mailand). Als sein PSG-Keeper einen Bock schoss und Kevin-Prince Boateng das 2:0 ermöglichte, klatschte Jahrand höhnisch Beifall. "Ein ärgerliches Tor, keine richtige Absprache mit dem Torhüter", meinte er. Für den Mühlener reichte es immerhin noch zum 1:2-Anschluss durch Zlatan Ibrahimovic. Das war's im Turnier. Es trübte seine Freude nicht: "Das macht richtig Spaß, es sind viele Bekannte dabei. Und Dennis Jex mussten wir leider schon vorher verabschieden." Oythes Stürmer kam über die Vorrunde nicht hinaus, in einer starken Gruppe scheiterte er aufgrund des Torverhältnisses.

Impressionen-2012
Foto: OV

Virtueller und realer Fußball, das ging bei diesem Turnier ineinander über. Gleich von fünf Teams, die beim OV-Supercup in Lohne gegen den realen Ball traten, mischten Spieler an der Playstation mit. "So ein Turnier, echt cool", fand Markus Kohls vom VfL Oythe. "Eine super tolle Sache, das wird ja richtig gut angenommen", meinte auch Jan Egbers (jetzt BW Lüsche). Für ihn kam mit Juventus Turin das Aus in der Zwischenrunde. "Bei so vielen Spielern die Vorrunde zu überstehen, das ist schon was. Es ist ja keiner dabei, der noch nicht gespielt hat", sagte Egbers nach seinem letzten Match, das er gegen Inter Mailand mit 2:4 verlor. Kurz vor Schluss bot sich ihm die Chance zum Anschluss, doch Andrea Pirlo schoss aus angezeigten 34 Metern neben das Tor - das hätte Kanonier Egbers in der Realität mit seiner linken Klebe besser hingekriegt.

Über seinen Schultern verfolgte Uwe Börgerding den K.o. Der Oyther Reservefußballer stand da schon als Mitfavorit in der K.o.-Runde der letzten 32 Teams. "Felix Dierken lobt mich schon hoch, ich staple lieber tief", schmunzelte Uwe Börgerding. Sein Team war Italien. Seine Taktik? "Starke Defensive, die Null muss stehen." Das ging nicht auf, es kam der schnelle K.o. gegen Steffen Bahrs (Oythe).

Am Ende setzte sich ein Youngster durch: Der 15-jährige Niklas Eilers aus Lutten feierte mit Manchester United einen 2:1-Endspielsieg gegen Stefan Wulfing - der Stürmer des Bezirksligisten TV Dinklage trat mit dem FC Arsenal an.

In die K.o.-Runde schaffte es ebenfalls Nils Engelmann vom Landesligisten BW Lohne. Für ihn selbst nicht ganz unerwartet, da er häufiger die Controller bedient. "Wer nicht regelmäßig spielt, hat hier keine Chance. Und als Student hat man ja Zeit", schmunzelte der Mathe-Student. Seine Einschätzung von der Premiere des SgH-Fifa-Turniers sprach Bände: "Das ist überragend. Es gibt ja viele, die EA Sports spielen, aber keiner hat bisher den Mumm gehabt, so was zu machen. Wenn man sieht, was für Arbeit die Jungs sich gemacht haben - super."

Und so fieberten sie alle vor den Bildschirmen. Sie sprangen nach Toren und Siegen hoch, ärgerten sich nach Fehlschüssen oder Niederlagen. "Das kann doch nicht wahr sein", ging einer steil. Ja, es ist wahr. SgH-Fifa-Turnier auf der Playstation. Die Freaks waren sich einig: Muss es nächstes Jahr wieder geben.

zur Quelle